07. November 2013   Stadtpolitik - Allgemein

Warum kann herrschende Politik auch Unterstützung bei den Unterdrückten finden?

Veranstaltung:

Ideologiekritik und Ideologietheorie – Einführung und Neubesichtigung
Wie erklärt man, dass der Neoliberalismus auch von Klassen und Gruppen unterstützt wird, die er mit seiner anti-sozialen Politik benachteiligt und verarmt? Wie gelingt es rechten und neofaschistischen Bewegungen immer wieder, an den Vorbehalten der sozial Zurückgesetzten gegen "die da oben" anzuknüpfen und sie zugleich gegen Linke, Gewerkschaften und Marginalisierte zu mobilisieren?

Dies sind Kernthemen einer ideologietheoretischen Forschung, die sich in den 1970er und 1980er Jahren herausgebildet und seitdem weiterentwickelt hat.

Vortrag und Diskussion mit Jan Rehmann, Dr. phil. habil., Visiting Professor for Critical Theory and Social Analysis am Union Theological Seminary in New York.

Termin: 7.November 2013, 19:00 Uhr
Ort : Gewerkschaftshaus Braunschweig, Wilhelmstraße 5
Eintritt frei

Veranstalter: Braunschweiger Initiative für eine andere Politik (BIAP) und Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen

24. Oktober 2013   Stadtpolitik - Allgemein

Braunschweiger Gramsci Tage

Mit wärmster Empfehlung der LINKEN Braunschweig

 

31. August 2013   Stadtpolitik - Allgemein

'Braunschweig konkret' zum Antikriegstag 2013

bsk1309

Die Zeitschrift 'Braunschweig konkret' der Kreispartei DIE LINKE Braunschweig zum Antikriegstag 2013 ist erschienen. Sie erhalten die 'Braunschweig konkret' kostenlos in gedruckter Form bei unseren regelmäßigen Infoständen auf dem Kohlmarkt und während unserer Bürozeiten in der Wendenstraße 52. Die komplette Ausgabe zum Herunterladen im PDF-Format finden Sie hier.

Folgende Beiträge sind enthalten:

05. Oktober 2013   Stadtpolitik - Allgemein

Seminar: Bürgerhaushalt und DIE LINKE und die Oberbürgermeisterwahl 2014

Kommunalpolitisches Seminar, Samstag, 19. Oktober 2013, AWO-Begegnungsstätte, 38122 BS, Frankfurter Str. 18

Weiterlesen: Seminar: Bürgerhaushalt und DIE LINKE und die Oberbürgermeisterwahl 2014

31. August 2013   Stadtpolitik - Allgemein

Friedenspolitik in Braunschweig - So unterstützt die Linksfraktion im Rat der Stadt die Friedensbewegung

Meist verbindet man Friedenspolitik mit Bundes- und Weltpolitik, weniger mit Kommunalpolitik. Und dennoch: Auch auf der kommunalen Ebene ist es möglich, Friedenspolitik voranzubringen. Drei Initiativen der LINKEN im Rat der Stadt aus der jüngsten Zeit sollen dies verdeutlichen:

Seit 1987 ist die Stadt Braunschweig Mitglied in der Initiative „Bürgermeister für den Frieden“ (Mayors for Peace). Jahr für Jahr wurde deshalb auch der Braunschweiger Oberbürgermeister zu den Konferenzen eingeladen. Eine Anfrage der LINKEN im Rat der Stadt 2009 brachte aber das Ergebnis, dass seit 20 Jahren kein Braunschweiger Oberbürgermeister an den Treffen teilgenommen hatte. Daraufhin wurde von der LINKEN am 28.6.2011 der Antrag in den Rat eingebracht, der Oberbürgermeister möge daran teilnehmen und bei Verhinderung solle eine Vertretung durch ein Mitglied aus der jeweils größten Ratsfraktion erfolgen. Seitdem ist zumindest eine Teilnahme aus Braunschweig gesichert, auch wenn es nicht OB Hoffmann persönlich ist. Diesem passt das Ganze sowieso nicht, was wurde im Sommer dieses Jahres deutlich wurde: Weltweit wird mit einem Flaggentag auf die Verantwortung der Bürgermeister und der Politiker für den Frieden hingewiesen. Das Friedenszentrum hatte den OB gebeten, dass auch unser Rathaus die Flagge der MAYORS FOR PEACE anschaffen und an diesem Tage zeigen sollte. Zu diesem Zweck wollte das Braunschweiger Friedensbündnis eine solche Flagge im Rathaus an den Oberbürgermeister und seinen 1. Stellvertreter übergeben, die jedoch im Urlaub waren. Ein Ratsmitglied nahm sie stellvertretend in Empfang. Aber der OB weigert sich später, die Flagge zu zeigen. Hieran wird noch zu arbeiten sein.

Weiterlesen: Friedenspolitik in Braunschweig - So unterstützt die Linksfraktion im Rat der Stadt die...

DIE LINKE. BS im Netz

facebooktwitter

Logo BS konkret

Die Zeitung der LINKEN. Braunschweig

Spendenaufruf