20. März 2014   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Demonstrationen pro Energiewende

DemonstrationMit der Bahn gemeinsam zur Demo am Samstag, dem 22.3.2014 nach Hannover:

Treffpunkt zur Bildung von 5er-Gruppen fürs Sparticket
Samstag, 22.3., 9:45 - 10:10 Uhr (der Zug fährt um 10:20 Uhr)
am Ticketautomaten in der Bahnhofsvorhalle Hbf. Braunschweig
Die Koordinatorin ist an einer Anti-Atom-Fahne zu erkennen.
Preis für Hin- u. Rückfahrt pro Person in einer 5er-Gruppe: 7,60 €

17. März 2014   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Gute Löhne für gute öffentliche Dienstleistungen

 

DIE LINKE Braunschweig steht in den Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst an der Seite der Beschäftigten! Wir rufen auf zu einer regen Beteiligung an den Demonstrationen von ver.di.

 

 

 

In den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst geht es zurzeit um die Löhne und Arbeitsbedingungen für mehr als zwei Millionen Beschäftigte beim Bund und den Kommunen. Es geht um die Frage, was uns die unverzichtbare Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern, Müllfahrerinnen und -fahrern, Krankenpflegerinnen und -pflegern, Feuerwehrleuten und vielen mehr wert ist.

Weiterlesen: Gute Löhne für gute öffentliche Dienstleistungen

07. März 2014   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Mahnwache und Kundgebung zum 3. Fukushima-Jahrestag

Am 11. März jährt sich die Fukushima-Katastrophe zum drittem Mal. 2012 haben wir zum Fukushima Jahrestag eine Lichterkette durch das ganze Braun­schweiger Land durchge­führt, 2013 eine Katastrophensimulation rund um das AKW Grohnde. 2014 haben wir mit einer Mahnwache und Kundgebung vor dem Braunschwei­ger Rathaus der Opfer gedacht und Konsequenzen gefordert.

Redebeiträge: Dr. Hiroomi Fukuzawa (Sayonara Nukes Berlin), Helmut Jäger (Firma Solvis), Peter Meyer (BISS) und Peter Dickel (AG Schacht Konrad.

Text des Aufrufes:

In Japan geht die Fukushima-Katastrophe weiter – und solang noch Atomkraftwerke laufen, kann jederzeit irgendwo auf der Welt die nächste Katastrophe passieren. In Deutschland ist ein Atomausstieg beschlossen. Aber 9 Atomkraftwerke laufen weiter. Und völlig ungelöst bleibt das Problem mit dem Atommüll.

Wir erinnern uns an das Erschrecken, als in Tschernobyl 1986 unerwartet die schlimmste und unvorstellbare Atomkatastrophe passierte. Und wir erinnern uns an unser Erschrecken, als 2011 in Fukushima eine noch sehr viel schlimmere Katastrophe in einem hochindustriellen Land stattfand.2012 haben wir zum Fukushima-Jahrestag eine Lichterkette durch das ganze Braunschweiger Land durchgeführt, 2013 eine Katastrophensimulation rund um das AKW Grohnde. 2014 wollen wir mit einer Mahnwache und Kundgebung vor dem Braunschweiger Rathaus der Opfer gedenken und Konsequenzen fordern:

  • Abschaltung aller Atomkraftwerke
  • Verschärfung der Sicherheitsanforderungen an alle noch laufenden Atomanlagen
  • dem unbedingten, sozialverträglichen Ausbau der Erneuerbaren Energien dürfen keine Hindernisse in den Weg gelegt werden.”

 

12. März 2014   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Fotografische Eindrücke von der Fukushima-Mahnwache am 10.03.2014

Weiterlesen: Fotografische Eindrücke von der Fukushima-Mahnwache am 10.03.2014

17. Dezember 2013   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Bürgerinitiative Mehrzweckhalle in Kralenriede

Am Morgen vor der Sitzung des Rates der Stadt am 17.Dezember 2013 demonstrierte die Bürgerinitiative "Mehrzweckhalle in Kralenriede" vor dem Rathaus.

Text ihrer Unterschriftenaktion:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Hoffmann

Die Grundschule Schunteraue in Kralenriede ist eine von zwei Grundschulen in Braunschweig, die weder eine Turnhalle noch über eine Aula verfügt, und dies schon seit ihrer Gründung. Von den zwei gesetzlich vorgeschriebenen Sportstunden entfallen 1,5 Stunden durch die Auslagerung des Sportunterrichts in die mehrere km entfernte Turnhalle in Waggum oder die am Schwarzen Berg. Schülerinnen und Schüler werden mit dem Bus gefahren. Dadurch fallen ständig Bustransportkosten an, die man genauso gut in einen Mehrzweckhallenbetrieb fließen lassen könnte. Seit sieben Jahren wird dieser Mangel von verschiedensten Akteuren und Vereinen der Stadt Braunschweig vorgetragen entspricht der Zielsetzung der Stadt Braunschweig und ist ein erster Schritt zur Lösung des Braunschweiger Sporthallendefizits. Der Bau einer Mehrzweckhalle.

Mit freundlichen Grüßen BI Mehrzweckhalle Kralenriede

Angesichts der faktischen großen Koalition von CDU, SPD und GRÜNEN bei der Haushaltsberatung 2014, die den Haushaltentwurf des Oberbürgermeisters Hoffmann ohne jegliche Änderungen beschließen wollten, hatten die begründeten Forderungen dieser BI aktuell jedoch keine Chancen.

DIE LINKE. BS im Netz

facebooktwitter