01. September 2016   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Antikriegstag 2016 - Gemeinsam für den Frieden.

 

Samstag 3. September 2016,  11.00 - 16.00 Uhr

auf dem Rathausvorplatz in Braunschweig

Veranstalter: Friedenszentrum und Friedensbündnis 

 

Unsere Friedenspolitischen Forderungen zum Antikriegstag 2016:

Die Waffen nieder

Kooperation statt NATO-Konfrontation

Abrüstung statt Sozialabbau

Wir wollen dazu beitragen, Kriege zu stoppen und Konfliktpotentiale zu entschärfen!

 

Weiterlesen: Antikriegstag 2016 - Gemeinsam für den Frieden.

12. August 2016   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Der Mieterverein Braunschweig stellt sich vor

Der Geschäftsführer des Mietervereins, Timo Sass, wird auf der Mitgliederversammlung der LINKEN am Freitag, den 12.08.2016 ein Referat zum Thema: „Mietsituation in Braunschweig“ halten. Im Folgenden stellen wir diese Organisation in Auszügen im Eigenwortlaut vor.

Weiterlesen: Der Mieterverein Braunschweig stellt sich vor

04. Juli 2016   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

"Flaggentag" der Bürgermeister für den Frieden

Veranstaltung zum "Flaggentag" der MAYORS FOR PEACE

(Bürgermeister für den Frieden)

Dornse des Altstadtrathaus, Altstadtmarkt, Braunschweig

Freitag, 8.Juli 2016, 17 Uhr

Vortrag von Ernst Ludwig Isekenius, dem Organisator der IPPNW (www.ippnw.de) für die Blockaden der US-Atomwaffen in Büchel (einem Fliegerhorst in Rheinland-Pfalz).

Eine Veranstaltung von Friedenszentrum e.V., der IPPNW-Regionalgruppe BS und des Friedensbündnis Braunschweig

05. Juli 2016   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Viva Cuba - Konzert mit Gerardo Alfonso

Mittwoch, 13. Juli, 20:00 Uhr, Haus der Kulturen; M&R + Cuba Sí

22. Juni 2016   Stadtpolitik - Soziale Bewegungen

Keine Eintracht mit Nazis: Fünfter Aktionstag im Georg-Weber-Stadion

Die Ultras Braunschweig veranstalten am Samstag, den 25. Juni 2016, ab 10.00Uhr bereits das fünfte Jahr in Folge ein antifaschistisches Fußballturnier im Georg-Weber-Stadion des VfB Rot-Weiß Braunschweig mit 26 teilnehmenden Teams, um weiter für einen diskriminierungsfreien Raum im und um das Braunschweiger Eintracht-Stadion zu werben.

Unterstützt werden sie dabei vom VfB Rot-Weiß Braunschweig, dem AStA der TU Braunschweig, der Initiative gegen rechte (Hooligan-) Strukturen, der DGB-Jugend und den Falken. Erwartet werden wie die letzten Jahre über 350 Besucherinnen und Besucher. Eine Veranstalterin ergänzt: „Wir sind dieses Jahr besonders froh darüber, dass gleich mehrere Teams von Geflüchteten aus der Region bei uns mitkicken und so einen schönen Tag mit uns verbringen.“

 

Weiterlesen: Keine Eintracht mit Nazis: Fünfter Aktionstag im Georg-Weber-Stadion

DIE LINKE. BS im Netz

facebooktwitter