27. Februar 2016   Stadtpolitik

Kundgebung: Stoppt die rechte Gewalt!

Montag, 29. Februar * 18:30 Uhr * verlegt auf den Domplatz

Am Dienstag hat ein Anhänger der NPD-Jugendorganisation “Junge Nationaldemokraten” (JN) einen 19-jährigen Schüler an der Neuen Oberschule angegriffen und schwer verletzt. Zuvor hatte der 23-jährige Neonazi zusammen mit einem 17-Jährigen rechte Flyer in der Schule verteilt und war von einem Lehrer vor die Tür gesetzt worden.

Die mutmaßlichen Täter haben am Montag das Fronttransparent des “Abendspazierganges” von BRAGIDA getragen. Im Windschatten von BRAGIDA sind die ofiziell registrierten rechten Straf- und Gewalttaten in der Stadt im letzten Jahr sprunghaft angestiegen. Insbesondere in den letzten Monate gab es in Braunschweig vermehrt Aktivitäten und Angriffe von Neonazis. So wurde ein Mitarbeiter des Jugendverbandes “Die Falken” von zwei Neonazis attackiert, der AStA der TU Braunschweig mit Hakenreuzen beschmiert, Teilnehmer/innen einer Kundgebung des Bündnis gegen Rechts mit Pfefferspray angegriffen und vor einer Flüchtlingsunterkunft in Watenbüttel zogen eine handvoll Neonazis auf, entrollten ein Transparent und riefen flüchtlingsfeindliche Parolen. Weiter auf den Seiten des Bündnis gegen Rechts

Vorläufiges Programm:

  • Udo Sommerfeld (Begrüßung als Anmelder)
  • David Janzen, Sprecher des Bündnis gegen Rechts
  • Angelika Schwarz, Gewerkschaft ver.di
  • Roswitha Gemke, Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V.
  • DIe Falken Braunschweig
  • Marc Jäger, AStA TU Braunschweig
  • Thorsten Stelzner (Satiriker)

Weitere Redner/innen und Kulturbeiträge sind angefragt und werden auf unserer Homepage veröffentlicht, sobald sie feststehen.

Es wird die Möglichkeit geben an der Bühne auf einer großen Karten mit Genesungswünschen für die beiden verletzten Schüler zu unterschreiben.

DIE LINKE. Braunschweig unterstützt diese Kundgebung !

DIE LINKE. BS im Netz

facebooktwitter